starlim//sterner

Silikon-Ventil hält Flüssigkeit dort wo sie hin gehört

starlim//sterner entwickelt und produziert High-Performance-Dosierventil für amerikanischen Kunden

Regelmäßig stellt die starlim//sterner-Gruppe, mit Hauptsitz in Marchtrenk/Österreich, ihre einzigartige Kompetenz in der Herstellung von individuellen Bauteilen aus Flüssig-Silikon unter Beweis. Für seinen amerikanischen Kunden International Dispensing Corporation (IDC), New York, entwickelte der Silikon-Spezialist jetzt ein High-Performance-Dosierventil aus einem besonderen Silikontyp. Mit dem neuen Ventil lassen sich Flüssigkeiten garantiert sauber, ohne Nachtropfen und mit höchster Genauigkeit dosieren.

Egal ob für die Herstellung von Mixgetränken, die Zubereitung von Softdrinks aus Konzentraten oder die Entnahme von Einzeldosen aus einem Großgebinde, Dispenser-Ventile finden nicht nur in der Gastronomie mehr und mehr Einsatz. Nicht immer erfüllen diese Dosierventile allerdings die Ansprüche ihrer Nutzer in Bezug auf Dosiergenauigkeit, Sauberkeit und Nachtropfen. Genau mit diesem Problem wendete sich IDC an starlim//sterner.

„Unsere Aufgabe bestand darin, für ein bereits existierendes Dosiersystem mit vorgegebener Geometrie der enthaltenen thermoplastischen und lebensmitteltauglichen Teile, das bestehende Silikon-Ventil so zu optimieren, dass es nicht mehr nachtropft“, erklärt der Verantwortliche im Product Engineering bei starlim//sterner Leopold Pühringer.

Dank der Kombination aus enormer Erfahrung in der Silikon-Verarbeitung und  neuester Analyse- und Simulationsverfahren konnte starlim//sterner eine optimale Lösung erarbeiten. Hierzu wurde zunächst der Istzustand der vorgegebenen äußeren Teilegeometrie mit Hilfe eines Computer-Tomographen ermittelt. „Dieses Verfahren ist sehr wichtig, da nur so die genauen geometrischen Abmessungen im Inneren des Dispensers ermittelt werden können“, betont Pühringer. Auf Basis des virtuellen Modells wurde dann die perfekte Geometrie des innenliegenden Schirmventils ermittelt und das passende Werkzeug gebaut. Berücksichtigt wurde hier auch die Wahl eines alternativen Silikon-Typs, der mit 80 Shore A im Vergleich zum zuvor verwendeten niedrigviskoseren Typ zwar etwas schwieriger zu verarbeiten ist, jedoch aufgrund seiner Härte die mechanischen Anforderungen besser erfüllen kann. „Mit der Wahl des härteren Silikon-Typs und einer leichten Anpassung der Geometrie konnten wir die Anforderungen des Kunden optimal erfüllen“, freut sich Pühringer. Das Dosierventil schließt das Großgebinde aseptisch ab, was es auch für Milchprodukte einsetzbar macht.

Auch die globale Vernetzung von starlim//sterner kam dem Kunden in diesem Projekt zu Gute: Während die Technologie-Entwicklung in dem bestens ausgerüsteten Zentrum in Österreich durchgeführt wurde, hat der Kunde seinen Ansprechpartner vor Ort in Nordamerika. Serienteile werden bereits seit mehreren Monaten produziert.

TEILEN:
starlim//sterner
starlim//sternerstarlim//sterner
Seite DRUCKEN
0
0
180